Zwischen Tradition und Moderne

Die Welt, in der wir leben und arbeiten, befindet sich in einem radikalen Umbruch. Die Globalisierung beherrscht unseren Alltag mehr denn je und unsere Wirtschaft ist geprägt von weltweiten Schwankungen. Wie wohltuend ist es da, dass es gerade in dieser schnelllebigen Zeit Institutionen gibt, die auf Beständigkeit setzen. Institutionen, bei denen Werte wie Freundschaft, Miteinandern, Geselligkeit und Engagement noch groß geschrieben werden. Wie bei den Heimatfreunden "Schöne Aussicht". Deshalb sind sie noch lange nicht antiquiert, verstaubt oder gar von gestern. Ganz im Gegenteil, schließlich gelten Vereine heute als große Stütze jeder kommunalen Gesellschaft. Doch auch unter dem Gedanken des "Netzwerkens" haben Vereine schon eine Führungsrolle übernommen, als man diesbezüglich noch abfällig vom sogenannten "Vitamin B" sprach. Die Heimatfreunde "Schöne Aussicht" sind gewachsen. Mit ihren Mitgliedern und mit ihren Aufgaben. Der neu gewählte dynamische Vorstand wird ein übriges tun, um junge und erfahrene Menschen unter einem Dach mit viel Freizeitvergnügen zu vereinen.

Die Historie unseres Vereins

Gründung

Die Heimatfreunde "Schöne Aussicht" gründeten sich im Jahr 1957. Damals entstand die Idee, für die Südstadt Paderborn einen eigenen Schützenverein ins Leben zu rufen. Die 7 Gründungsmitglieder entschlossen sich damals bewusst für den Namen Heimatfreunde und legten somit den Aspekt der Freundschaft in ihrem Fundament fest.

Gemeinsamkeit

1965 kam es zur Verschmelzung der Heimatfreunde "Schöne Aussicht" mit der Interessengemeinschaft Süd-Ost.

Solidarität

Schön früh war klar, dass der Haxtergrund als Naherholungsgebiet für Paderborner eine wichtige Rolle spielt. Daher ist es nicht zuletzt den Heimatfreuden "Schöne Aussicht" zu verdanken, dass auch die zweite Hälfte des Haxtergrunds in städtischen Besitz gelangte und nicht an einen Privatinvestor veräußert wurde.

Engagement

"Haxtergrund gekauft für die Bürger" titelten damals die Zeitungen. Das Engagement für den Erhalt des Haxtergrundes als Naherholungsgebiet gehört auch heute noch zu den Aufgaben der Heimatfreunde "Schöne Aussicht".

Hilfbereitschaft

Jährlich werden bei der Aktion "Frühjahrsputz" von vielen Mitgliedern Feld und Flur von achtlos weggeworfenen Abfällen befreit.

Tradition

Dass bei allen Veranstaltungen die Geselligkeit stets im Mittelpunkt stand, belegen zahlreiche alte Fotos.

Hilfbereitschaft

Jährlich werden bei der Aktion "Frühjahrsputz" von vielen Mitgliedern Feld und Flur von achtlos weggeworfenen Abfällen befreit.

Der aktuelle Vorstand

Haben viel vor – der neue Vorstand der Heimatfreunde „Schöne Aussicht“ Paderborn e.V.
Hinten v.l. Michael Hafner, Wolfgang Just, Wilfried Genius, Jochen Weckwerth, Uli Richter und vorne v.l. Achim Schulte, Johannes Brand, Karin Glaß und Frank Janzen.

Der Hofstaat 2018/2019

Satzung für den Heimatfreunde "Schöne Aussicht" e. V.

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
1. Der Verein führt den Namen Heimatfreunde "Schöne Aussicht e. V.". Er hat seinen Sitz in Paderborn und ist beim Amtsgericht Paderborn im
Vereinsregister eingetragen.
2. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§2 Zweck
1. Der Verein bezweckt, alle Freunde und vornehmlich die Bewohner des Stadtteils Schöne Aussicht zur Förderung des Heimatgedankes zusammenzuführen.
2. Dieser Zweck soll erreicht werden durch:
a). Erhaltung und Entwicklung des heimischen Brauchtums
b). Förderung des Heimatgedankens
c). Pflege der Nachbarschaft
d). Pflege und Entwicklung des Naherholungsgebietes Haxtergrund, des Lichtenturmgebietes und des Paderborner Stadtteils Süd-Ost
e). Vorträge, Tagungen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen.
3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordung.
4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen
Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keinerlei Zuwendungen aus Mittel des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben,
die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Mit der Beendigung der
Mitgliedschaft oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins haben die Mitglieder keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

 

§3 Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Unterzeichnung eines Aufnahmeantrages; sie wird wirksam, wenn der Vorstand nicht innerhalb von einem Monat der Aufnahme in den Verein widerspricht.
2. Der Vorstand kann aber die Aufnahme in den Verein ohne Angaben von Gründen ablehnen.
3. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt, durch Streichung oder Ausschließung.
4. Ein Mitglied kann nur zum Schluss des Geschäftsjahres austreten, nachdem er drei Monate vorher schriftlich gekündigt hat.
5. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes gestrichen werden, wenn es länger als ein Jahr mit seinem Beitrag in Verzug ist und trotz Aufforderung seiner Beitragspflicht nicht genügt.
6. Wer gegen die Vereinszwecke handelt, kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden. Gegen den Beschluss ist Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Sie ist binnen einer Frist von zwei Wochen ab Mitteillung über den erfolgten Ausschluss schriftlich bei dem Vorstand einzureichen.

 

§4 Mitgliedsbeiträge
Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag zu leisten. Die Beitragshöhe für Mitglieder wird von der Mitgliederversammlung bestimmt.

 

§5 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
a). der Vorstand
b). die Mitgliederversammlung

 

§6 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus:
a). dem engeren Vorstand, welcher sich zusammensetzt aus:
dem Vorsitzenden
den zwei stellvertretenden Vorsitzenden
dem Schriftführer
dem Kassierer
b). dem erweiterten Vorstand, welcher sich zusammensetzt aus:
dem 2. Schriftführer
dem 2. Kassierer
dem Hallenwart
dem 2. Hallenwart
fünf weiteren Mitgliedern
2. Der Vorsitzende und die übrigen Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Scheidet ein Vorstandsmitglied während dieser zwei Jahre aus, so kann die Mitgliederversammlung an dessen Stelle für den Rest der zwei Jahre ein neues Vorstandsmitglied wählen.
3. Dem Vorstand obliegt die Leitung der Vereinsangelegenheiten nach den Grundsätzen, welche von der Mitgliederversammlung festgelegt werden. Er legt der Mitgliederversammlung jährlich einen Rechenschafts- und Jahresabschlussbericht sowie einen Voranschlag für das folgende Jahr vor.
4. Der Vorsitzende beruft den Vorstand ein, wenn die Geschäfte es erfordern. Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

5. Die Mitglieder des engeren Vorstandes bilden den Vorstand nach § 26 BGB. Jeweils zwei Mitglieder des engeren Vorstandes sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

 

§7 Mitgliederversammlung
1. Der Verein hält jährlich mindestens eine Mitgliederversammlung ab, deren Ort und Zeit vom Vorsitzenden bestimmt wird. Auf Antrag von 1/3 der Mitglieder muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung binnen zwei Monate einberufen werden.
2. Die Einladung zu Mitgliederversammlung erfolgt durch schriftliche Mitteilung an die Mitglieder mindestens acht Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung.
3.Mitgliederversammlungen sind ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen worden ist.
4. In den Versammlungen hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Versammlung entscheidet mit einer einfachen Mehrheit aller Anwsenden, soweit nicht in dieser Satzung etwas anderes bestimmt ist. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
5. Zur Änderung der Satzung ist in der Mitgliederversammlung die Zustimmung von mindestens 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich.
6. Die Auflösung des Vereins kann nur durch Beschluss einer besonders einzuberufenden Mitigliederversammlung erfolgen. Die Auflösung kann von den anwesenden Mitgliedern nur mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden.
7.Die Mitigliederversammlung hat folgende Aufgaben:
a) Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschafts- und Jahresabschlussberichts sowie der Kassenprüfung
b) Entlassung des Vorstandes
c) Genehmigung des Haushaltsvoranschlags
d) Festsetzung des Jahresbeitrages
e) Wahl des Vorsitzenden und des übrigen Vorstandes
f) Wahl von zwei Kassenprüfern
8. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die von dem Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§8 Auflösung
Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bie Wegfall seines bisherigen Zweckes beschließt die Mitgliederversammlung über die Verwendung des Vereinsvermögens.

Paderborn, den 09. November 2007

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok